ODE IC 2049

Steigst du am Dom ins Züglein ein,
dann bist du in dem Köln am Rhein.

Und schon beim letzten Abschiedsschneutz,
erreichst du plötzlich Köln/Deutz.

Wenn Menschen über Klingen springen,
heisst der Bahnhof wohl Solingen.

Und wie sagte ein Hohlkopf mal:
nicht ganz so schlimm ist Wuppertal.

Die Angst vor dem nach draußen Wagen,
verdoppelt sich, bist du in Hagen.

Ein Halt wo nur der Fussball rund,
ist die Ruhrhauptstadt Dortmund.

Danach fängt wieder Elend an,
in andern Worten, jetzt kommt Hamm.

Denkst du du bist im Nirgendwo,
dann ists wahrscheinlich Gütersloh.

Das allermeiste Fersengeld
gibt man beim Halt in Bielefeld.

Beim nächsten Stopp denkst du “hinfort”,
der Grund dafür, er heisst Herford.

Die schönste deiner Reisepausen,
ist sicher nicht das Bad Oeynhausen.

Wo andere ihr Glück nicht finden,
da rufst du “Ich will weg aus Minden”.

Und da wo’s wirklich richtig doof war,
spricht man von der Stadt Hannover.

Ein totes Gebäude aus trauriger Zeit,
das ist der Bahnhof in Braunschweig

Beim nächsten Halt ham sie’s vergurkt,
dies Städtchen namens Magdeburg.

Und siehst du viele Leut’ in Nöten,
hält dein Zug wohl grad in Köthen.

Nicht viel später wirst du malle,
stoppt man dann doch kurz in Halle.

Selbst der Schiller hatte Weitsicht
und verpisste sich aus Leipzig.

Der nächste Bahnhof, ich war nie da,
aus guten Grund denn das ist Riesa.

Dann letzter Bahnhof, erst jetzt siehst’n,
is auch klein, das olle Dresden.

Advertisements

never all by myselfie

who, where, why, what are you ? for some time now society seems to have a new answer to these essential questions: the #selfie. while it was somehow cheezy to act like an inverted helmet cam some time ago, presenting yourself in every thinkable position and surrounding all the time seems legit rigt now. the somewhat sad record: kim kardashian taking 1200 selfies in 6!!! days. wtf! why? kanye can’t miss her that much while she resides in thailand. my first thought on the selfie was what a great way to show all the big brothering states and enterprises the finger just by being so completely transparent that every observation is made obsolete. then i realised it’s not the finger but probably sheer lack of self-awareness. why do i need a thousand likes for everything i do? and what does this say about the state of society? are we so insecure about our own lifes? do we care so little about our own space, time and awareness? cause imho that’s what the “transparency” does. enhancing your already existing profiling online and offline by providing even more information. information that sooner or later will be used against you. sometimes obvious, sometimes hidden. pretty sure. have yourselfie a good one.